Demonsword
Wenn dein Leben plötzlich zum Spiel wird

DMDL-7.Kapitel: Welch komische Vögel

Als ich zu Bode sehe, muss ich lauthals lachen.
"Was gibt's denn da zu lachen?!"
Schräg hinter mir liegt der nun fragend blickende Kiba mit dem Bauch auf dem Boden. Auf seinem Rücken sitzt ein blondes Mädchen, die Haare zu 4 Zöpfen gebunden. Die Arme des Inuzukas sind auf seinen Rücken gedreht und werden dort von der Blondine festgehalten. Nun schaut mich auch diese etwas komisch an.
"Hast du jetzt ganz den Verstand verloren? Der Typ hätte dir fast was angetan und du lachst dir einen ab."
"Ich glaube du hast da was falsch verstanden Temari. Kiba wollte nur das ich die Kapuze aufsetze, er ist ein Freund von mir."
"So?", skeptisch schaut die Sabakuno den unter ihr Liegenden an. Dieser grinst nun breit übers ganze Gesicht.
"Du kannst ihn ruhig wieder loslassen", mittlerweile bin ich bis zu den Zweien gegangen und ziehe leicht an Temaris Arm.
"Na dann", mit verwirrtem Gesichtsausdruck erhebt sie sich dann auch endlich von Kiba.
"Danke", der Braunhaarige erhebt sich ebenfalls und klopft sich den Dreck von den Kleidern, ehe er Temari die Hand hinhält.
"Also, noch mal von Vorne. Ich bin Kiba. Kiba Inuzuka. Neuer Mitschüler der 11c),nett dich kennen zu lernen."
Erst mustert die Blonde die Hand und das breite Grinsen ihres Gegenübers skeptisch, schlägt dann jedoch ebenso breit grinsend ein.
"Freut mich. Ich heiße Temari Sabakuno, Klassensprecherin der 11 b). Sorry wegen gerade, aber Sasuke hat so oft Ärger mit irgendwelchen Typen, dass ich einfach angenommen hab, du wärst auch so einer. Ich weiß ja wie schlecht sich der Kleine wehren kann."
Beim letzten Satz wuschelt mir die Größere mir durchs Haar(Jaaaa, auch Temari ist hier größer als Sasu.)
"Von wegen klein...", gespielt beleidigt drehe ich mich um und gehe ein paar Schritte von den beiden weg. Direkt vor mir sehe ich zwei weitere Gestalten auf uns zu laufen.

"Hey Sasuke", ein blonder als auch ein rothaariger Junge stehen nun vor mir," was war denn das eben? Plötzlich ist Temari wie von der Tarantel gestochen aufgesprungen und Richtung Schultor gerannt."
"Nichts, hat sich schon erledigt."
Ich spüre einen Kopf der sich auf meine linke Schulter legt.
"Und wer sind die zwei Hübschen?"

Ob ich wohl wieder rot bin?
Es fühlt sich ein wenig so an...
Hoffentlich sieht man das nicht...
Aber bei meiner hellen Haut...
Bitte, bitte nicht!

Ich schaue erst zu dem Kopf auf meiner Schulter, dann wieder zu meinen Freunden.
"Das ist Naruto" ,mit einer Hand deute ich auf den Bloden links vor mir, welcher übrigens ebenfalls etwas größer ist als ich selbst.
Die linke Hand Kibas gleitet an mir vorbei.
"Nett dich kennen zu lernen.Ich bin Kiba", wie immer grinst der Inuzuka breit während er Naruto die Hand hinhält. Diese ergreift der Uzumaki auch so gleich mit einem genauso breiten Grinsen wie Kiba im Gesicht.
"Freut mich."
Jetzt wandert Kibas Blick zu dem Rothaarigen, welcher rechts von Naruto steht.
"Und der Kleine?"(Jaaaa! Endlich ist mal jemand kleiner als Sasu.)
"Gaara. Gaara Sabakuno," meldet sich dieser nun selbstständig zu Wort.
"Ebenfalls nett dich kennen zu lernen", statt Gaara die Hand zu schütteln, wie er es vorher auch bei Naruto getan hat, wuschelt der Brünette Gaara nun durch das rote Haar. Die Geste scheint dem Sabakuno jedoch alles andere als zu missfallen, denn ein leichter Rotschimmer legt sich auf seine Wangen.

"Ihr seid Geschwister, oder?"
Leicht fragend zeigt der mittlerweile wieder neben mir stehende Kiba auf Temari und dann auf Gaara, woraufhin Gaara nickt.
"Gaara ist aber eine Klassenstufe unter uns. Das heißt in der 10ten."
Bestätigend nickt der Rothaarige abermals.
"Kankuro ist ebenfalls mit den beiden verwandt. Er ist der Mittlere der drei Geschwister. Temari ist die älteste."
"Aha...", kurz überlegt der Inuzuka, "Warum sind dann sowohl Temari als auch Kankuro in der 11ten?"
Ich deute dem Größeren, dass er sich ein Stück runterbücken soll, sodass ich in sein Ohr flüstern kann.
"Temari ist in der 9ten sitzen geblieben, ist aber alles andere als gut darauf zu sprechen. Was heißt, dass wir es immer vermeiden darüber zu reden, sonst wird sie sauer. Und wie das Enden kann, hast du ja am eigenen Leib zu spüren bekommen."
Verstehend was ich meine, nickt der Braunhaarige. Dann schaut er die herantrottende Blondine, welche die ganze Zeit noch etwas an der Stelle, an der sie Kiba zu Boden geworfen hatte, gesucht hat.
"Vielleicht sollten wir langsam mal rein gehen, sonst kommen wir noch zu spät."
Ein einstimmiges Nicken.
Langsam bewegen wir uns in das Schulgebäude und in unsere Klassensäle. Nach meiner üblichen kurzen Pause vor dem Klassenzimmer, betreten ich und Kiba eben dieses. Die argwöhnischen Blicke der anderen dabei völlig ignorierend, bemerken wir, dass Frau Mitarashi (Anko Mitarashi: Physik und Chemielehrerin)zum Glück noch nicht da ist.Sie ässt jedoch auch nicht lange auf sich warten, sodass wir uns zügig auf unsere Plätze setzen.

Kaum hat der Unterricht begonnen, liegt auch schon ein Zettel mitten auf Kibas und meiner Schulbank.
°Und das waren jetzt deine Freunde?°
°Jep°
°Komische Vögel°
°Aber liebe komische Vögel ^-^ °
°Und warum sind dir diese komischen Vögel als Freunde erhalten geblieben?°
°Naja, Naruto kenne ich schon ewig. Wir sind beste Freunde, seit ich denken kann. Er hat mir daher wohl einfach geglaubt, schließlich weiß er, dass ich ihn nie anlügen würde.
Temari...jaja, Temari...Sie ist eh so ne Klasse für sich .Hast du sicher schon festgestellt.°
°Jep°
°'Sie mag Schwule. Das sind die besten Freundinnen die du finden kannst', sagt sie immer. Außerdem hasst sie Sakura. Ja, Temari gönnt es ihr richtig, mal anständig ausgenutzt worden zu sein.°
°Also mag sie dich weil sie die Lügen von dem Typen glaubt?°
° Ja, sozusagen schon. Aber dennoch ist sie echt in Ordnung und ein guter Kumpel. Wie du 100%ig auch schon bemerkt hast, hat Temari sich sogar selbst zu meinem persönlichen Bodyguard ernannt XDD °
°Ja, hab ich -______________- '''' ....und was ist mit Gaara?°
°Der ist selber schwul, da wäre er echt doof wenn es ihn stören würde, oder? Außerdem ist er schon länger ein guter Freund von Naruto. Und Freunde von Naruto sind für gewöhnlich auch meine Freunde.°
°Aha, gut zu wissen ;-p °
Ich lächele den Brünetten wissend an, verstehend das er die Tatsache das Gaara schwul ist meint.

Doch in meinem Inneren fühlt es sich an, als würden meine Gedärme sich verknoten...
Als würde mein Magen Karrusell fahren...
Ich weiß nicht so recht wie ich dieses Gefühl interpretieren soll...
Wie ich es interpretieren will...
Ich meine...ich stehe nicht auf Männer, dass weiß ich,100%ig!
...
Glaube ich...
...

Ich schrecke hoch, als Kiba mich an der Schulter rüttelt und energisch auf den Zettel zeigt.
°Ist was?°
°Nichts....warum fragst du?°
Der Gesichtsausdruck meines Banknachbars ändert sich schlagartig von besorgt in ungläubig.
°Weil du plötzlich ganz komisch geguggt hast. Ne Mischung aus Traurigkeit, Nachdenklichkeit und Unsicherheit..."
°Nein, nein. Bin nur müde.°
Ich lächele ihn wieder an und wende mich dann dem Unterricht zu.

Ich dachte ich hätte die ganze Zeit weiter gelächelt...
Doch anscheinend waren meine Gedanken zu einnehmend gewesen, um die Maske ohne darüber nachzudenken aufgesetzt zu lassen...
Naja, die Hauptsache ist, niemand merkt etwas...
Das wäre schrecklich...
Kiba scheint immer mehr dahinter schauen zu wollen...
Ich hoffe wirklich er lässt diese Neugier bald wieder bleiben...
Ich will ihm nicht zeigen was hinter meinem Scheingesicht steckt...
Was ich jeden Tag vor allem und jedem verstecke...
Nein...das will ich nicht...
Würde doch auch er sich nur unnötig sorgen...
Ebenso wie es die anderen tun würden...
Ebenso wie es meine Mutter tun würde...
Besser ist es ich wahre den Schein...
Besser ist es er kommt gar nicht dahinter...

Unbewusst halte ich meine e schon an den Händen festgemachten Pulliärmel fest und ziehe sie noch ein Stück weiter nach unten.

~+~+~+~+~+~+~+~+~+~+~

Nach der Schule bin ich wie immer nach Hause. Dieses Mal jedoch um mich fertig zu machen. Am Nachmittag mache ich mich dann auf den Weg zu Kiba.

Wie immer mache ich mir meine kleinen Gedanken.
Über die Pausen hinweg hat er sich jetzt schon gut in unsere kleine, leicht bescheuerte Gruppe integriert. Das freut mich. Vor allem bei Temari hätte ich gedacht, dass sie ihn nicht so schnell in die Gruppe aufnehmen wollen würde, doch war sie erstaunlich Locker über den Morgen hinweg gewesen...
Aber ich denke, dass das nur Gutes bedeuten kann. Schließlich lässt sie nur Leute näher als 5 Meter an mich ran, bei denen sie sich auch sicher ist, dass sie mir nicht im Geringsten schaden wollen. Ein Grund mehr Kiba in den Freundeskreis aufzunehmen, denn er hat die schwierige 'Aufnahmeprüfung' bestanden.

Vor einem großen Haus, zwei Straßen über meiner Bushaltestelle, bleibe ich stehen. Lese auf der Klingel den erhofften Namen. Kurz zögere ich bevor ich dann endlich klingele.
Wer mir wohl aufmachen wird?
Hoffentlich Kiba, sonst fall ich wahrscheinlich in Ohnmacht vor Aufregung!
Ich hasse es mit Menschen die mir fremd sind zu reden...
Nur bei ihm, bei Kiba, da war es mir nicht schwer gefallen...
Er hatte mir ja aber auch ganz schön aus der Patsche geholfen...
Dennoch....
Still bete ich, dass doch bitte der Braunhaarige mir die Tür öffnen soll, als auch schon ein Frauenkopf aus der Tür spitzt.
"Ah, du bist bestimmt Sasuke", warm lächelt mich die junge Frau an, ehe sie die Tür ganz öffnet und mich hereinbittet.
"Ich bin Hana, Kibas ältere Schwester. Unsere Eltern sind Momentan nicht da. Wenn du willst, kannst du schon mal in Kibas Zimmer gehn, er ist noch unter der Dusche. Es ist das erste von rechts im ersten Stock oben. Nicht zu verfehlen."
Mit einem leisen," Danke schön", steige ich die Treppe hinauf und betrete das genannte Zimmer.

Ein heller Raum mit einem Bett, einem Schreibtisch, einem Regal, einem Kleiderschrank und einem kleinen Schränkchen aus Ahornholz stehen im Zimmer. Der Boden ist mit Ahornlaminat belegt, darauf liegt vor dem Bett ein hellgrüner Fusselteppich. Die Wand ist ebenfalls in einem hellen Grün tapeziert.
Das Regal, welches an der Wand rechts neben der Tür steht, ist voller Bücher .Der Schreibtisch sieht ein wenig chaotisch, aber dennoch übersichtlich aus und das Schränkchen ist mir Kerzen, Kerzenhaltern und diversem Kleinkram dekoriert.
Das Bett ist nicht gemacht. Langsam schließe ich die Tür, gehe auf das Bett zu, schüttele dann die Decke auf und lege sie gemeinsam mit dem Kissen und ein paar kleineren Kisschen anständig auf das Bett. Danach setze ich mich auf die Kante der Matratze und schaue mich um.

Plötzlich fliegt die Tür, welche ich gerade eben erst geschlossen habe, wieder auf. Mir stockt der Atme als ich den nun in der Tür stehenden sehe und die Schamesröte schießt mir ins Gesicht. Auch mein Gegenüber scheint nicht mit mir gerechnet zu haben, denn auch er ist scheinbar leicht geschockt...

<-- zum 6.Kapitel
zum 8.Kapitel -->






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht: