Demonsword
Wenn dein Leben plötzlich zum Spiel wird

DMDL-4.Kapitel: Feel it

Piep
Piep
Piep
Piep
Piep
 
Mit einem Schlag auf das Gerät ist der Wecker wieder still
Wieder nicht geschlafen
Diesmal war ich sogar so in Gedanken, dass ich nicht mal bemerkt habe wie 'spät' es schon ist
Naja...
 
Langsam erhebe ich mich aus dem Bett
Die ganze Nacht musste ich, zusätzlich zu meinen üblichen Grübeleien, auch noch an dieses dämliche Grinsen von Kankuro gestern denken... .Zwar ist weder Kiba noch mir gestern noch etwas passiert, aber dennoch gibt mir dieses verheißungsvoll-bösartige Grinsen zu denken.
 
Mit leisen Schritten gehe ich ,wie jeden Morgen, ins Bad.
Ziehe mich aus, schließe die Tür ab und stelle mich unter das heiße, wohltuende Nass.
Wie gut das tut...
Dennoch kann ich meine Gedanken nicht von alldem, was mich auch über die Nacht hinweg beschäftigt hatte, weg lenken...
Mir schwirren tausende von Bildern und Gedanken durch den Kopf...
Bilder von früher...
Bilder von gestern...
Bilder von ihr...
Bilder von ihm...
Bilder meiner Fantasie...
Wieder diese unerträgliche Wut...
 
Ich balle meine Hände zu Fäusten...
Schlage mit einer kräftig gegen die Wand...
Wünsche mir es wäre Sasoris widerwärtiges Gesicht...
Oh ja...
Wie oft hatte ich diese Gedanken schon...
Wie oft war ich schon kurz davor gewesen sie wahr zu machen...
Wie oft hatte ich mich dann doch zurückgehalten...
 
Warum hatte ich mich immer wieder zurückgehalten?
Die Antwort fällt mir wohl nicht wirklich schwer:
Wegen ihr -> wegen Sakura.
Ich will sie nicht unglücklich machen, dafür bedeutet sie mir zu viel. Ich denke außer das ich sie damit verletze, hätte das ganze keinen Effekt...also lasse ich es...
 
Wie automatisch greife ich nach der Klinge auf der Ablage...
Wie automatisch setze ich sie an meinem Arm an...
Mir ziehen alle möglichen Gedanken durch den Kopf...
Als letztes das weinende Gesicht Sakuras...
So würde sie wohl aussehen wenn ich mich mit ihm schlagen würde...
Dann: ...ein Schnitt
es folgt ein Zweiter
ein Dritter
ein Vierter
ein Fünfter
 
Jeder erfüllt mich mit Schmerz...
Doch gleichzeitig erlöst mich jeder von Schmerz...
Körperlichen gegen seelischen Schmerz...
Ein Tausch mit dem ich gut Leben kann...
 
Ohne das ich es wirklich wahrnehme schneide ich noch einmal in mein eigenes Fleisch...
Beginne alles zu vergessen...
Ich setze die Klinge schon zu einem siebten Schnitt an...
"Sasuke?! Mach voran, ich muss auch noch ins Bad!"
Laut knallen Hände gegen die Badezimmertür.
Ich schrecke hoch.
Eine kurze Pause...
"Ja, ich bin gleich fertig!"
Mein Bruder Itachi. Er studiert und muss Mittwochs immer schon morgens an die Uni...das hatte ich ganz vergessen.
 
Ich schaue auf meinen Arm, wo immer noch die Klinge für den nächsten Schnitt angesetzt ist.
Ich bezeichne Itachi selten als brauchbar. Er ärgert mich sonst nur und nervt mich wo er kann. Aber dieses Mal war seine Nerverei mein Glück gewesen:
Ich hatte unbewusst an der Pulsschlagader angesetzt, ein Schnitt und ich währe wohl verblutet...
 
Schnell lege ich die Klinge wieder zur Seite und wasche mich im Turbogang.
Umbringen? Ja ich habe schon oft darüber nachgedacht mich umzubringen, aber es gibt ja auch Menschen die mich lieben...
Ich möchte niemandem Leid zufügen...
Wenn ich dann darüber nachdenke wie es meinen Eltern, meinem Bruder und den paar Freunden die ich habe ergehen würde...
Sie würden wohl ähnlich fühlen wie ich zurzeit...
Und das will ich nun wirklich keinem zumuten...
 
Mit einem Handtuch um die Hüfte und den schmutzigen Kleidern überm Arm(um die Wunden zu verstecken),sperre ich die Tür auf und geh in mein Zimmer.
Mache mich fertig für die Schule....igitt....Schule....dieses scheußliche Wort...
 
~+~+~+~+~+~+~+~+~+~+~
 
Viertel nach sieben steige ich an der Schule aus dem Bus. Wiedermal die Kopfhörer mit lauter Musik auf den Ohren. Hoffentlich kommt heute nicht wieder dieser Typ...ich hatte ihn eben im Bus schon so komisch grinsen sehen...
Hidan...das war sein Name...oder?
Ach egal, ist ja auch unwichtig.
Während ich meinen Weg in Richtung Schule antrete, springt mich plötzlich etwas...oder eher jemand von hinten an. Ich will mich schon wehren, als ich das Gesicht des 'Angreifers' sehe.
"Kiba...?"
Grinsend schaut mich mein Gegenüber an.
"Sry, wollte dich nicht umwerfen."
Nachdem er sich von mir erhoben hat hilft mir der Braunhaarige auf.
"Hätte nicht damit gerechnet das du so schnell zusammenfällst", frech streckt er mir die Zunge raus und geht dann langsam weiter. Auch ich setze meine Beine wieder in Gang, sodass wir nebeneinander her gehen.
"Du hast mich ganz schön erschreckt. Ich dachte schon das wäre wieder dieser Idiot von gestern, dieser Hidan."
"Tut mir leid. Das wollte ich nicht. Dachte du würdest mich anrennen hören oder so"
"Ich hatte Musik auf den Ohren...", ich schaue Kiba etwas mürrisch an...was diesen sehr zu belustigen scheint. Nachdem der Braunhaarige seinen Lachanfall beendet hat, gibt er mir grinsend die Worte", du bist echt ganz schön dusselig," zurück.
 
Den Rest des Weges reden wir über dies und das, stellen beide fest, dass wir keine Matheaufgaben haben und überlegen uns, wie Tsunade (unsere Mathelehrerin) uns dafür wohl den Kopf abreißen wird.
 
Während all dem Gerede fällt mir auf, dass ich Kiba zwar erst einen Tag kenne, es mich jedoch vorkommt als seien es schon Jahre. Wir reden so vertraut über alles. Und noch etwas bemerke ich...ein Gefühl, dass mir ewig nicht mehr untergekommen ist macht sich in mir bemerkbar: Freude. Nicht viel, aber dennoch, sie ist da...
 
<-- zum 3.Kapitel
zum 5.Kapitel -->





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht: